Dienstag, 22. November 2016

Essen mit Liebe.

Das Schulessen ist ein Kapitel für sich. Günstig sollte es sein, lecker und gesund sowieso. Das ist der Plan. Die Wirklichkeit sieht dann aber doch oft anders aus...

Mir fiel in der letzten Zeit auf, dass Manni* sein Mittagessen oft verweigert oder nur sehr spärlich isst. Auch heute wieder. Er hat sich nur ein paar wenige Kartoffeln geben lassen und stocherte etwas mit seiner Gabel an ihnen herum. Ich setze mich neben ihn und frage: "Manni, sag mal, das Essen ist nicht gerade eine Wucht heute, oder?" "Herr Klafki, das kannst du laut sagen!" Wir grinsen. "Aber sag mal, so ganz schlecht ist es doch nun auch wieder nicht, oder was meinst du?" Manni blickt mir tief in die Augen. "Herr Klafki, soll ich dir mal etwas sagen? Es fehlt etwas. Die entscheidende Zutat." Ich bin gespannt. "Verrätst du mir, welche Zutat fehlt?" "Na ganz einfach, Herr Klafki, LIEBE. In dem Essen hier fehlt die Liebe. Meine Mama kocht immer mit Liebe. Meine Oma auch. Und da ist es immer lecker. Ohne Liebe schmeckt das einfach nicht."
Da kannst du nichts mehr hinzufügen. Ich fühle mit ihm. Wir vereinbaren, dass er die Kartoffeln nicht essen muss, sich dafür aber an der Obsttheke bedient. "Das Obst da ist frisch und lecker. Und liebevoll abgewaschen ist es auch. Da ist also richtig Liebe drin!" Manni lacht mich an, nimmt sich einen Apfel und saust auf den Pausenhof.

*Name geändert 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen